Übersetzungen - Russisch

Übersetzungen vom und ins Russische

Unser breit gefächertes Leistungsangebot umfasst zahlreiche Dienstleistungen aus den Bereichen Übersetzung und Dolmetschen, mit denen wir dafür Sorge tragen, dass Ihre Bedürfnisse und Wünsche dem Anlass entsprechend optimal umgesetzt werden. So bieten wir allgemeine Übersetzungen (Geschäftskorrespondenz, Schriftverkehr, usw.), Fachübersetzungen – sowohl vom Russischen ins Deutsche als auch vom Deutschen ins Russische ­– wie auch Simultan- und Konsekutivdolmetschen, z.B. bei Verhandlungen, Auslandsaufenthalten, (internationalen) Konferenzen und Messeauftritten.

Zur Sprache und Verbreitung

Russland ist ein Staat im nördlichen Eurasien und flächenmäßig der größte der Welt. Die russische Sprache ist die am meisten gesprochene slawische Sprache und gilt als Weltsprache. Zusammen mit Ukrainisch, Weißrussisch und Russinisch bildet es die Gruppe der ostslawischen Sprachen und wird mit dem kyrillischen Alphabet geschrieben, wobei die russische Standardsprache auf den Mundarten der Region um Moskau beruht. Von etwa 164 Millionen Menschen wird Russisch als Muttersprache gesprochen, aber da Russisch auch eine wichtige Sprache für Kunst, Wissenschaft und Technik ist, wird die Gesamtzahl der Sprecher auf etwa 240 Millionen geschätzt.

Der alte ostslawische Name für das Gebiet des von Slawen bewohnten europäischen Russlands, Weißrusslands und der Ukraine war Rus. Die Frühgeschichte des europäischen Russlands wurde im Norden geprägt von finno-ugrischen Völkern und Balten und im Süden von den indogermanischen Steppenvölkern. Seit dem 8. Jahrhundert befuhren schwedische Wikinger die osteuropäischen Flüsse, siedelten sich an und vermischten sich mit der jeweils dort ansässigen slawischen Bevölkerung. Diese Kriegerkaufleute wurden ebenfalls Rus genannt und trugen wesentlich zur Gründung der Kiewer Rus bei, dem ersten ostslawischen Staat. Im 13. Jahrhundert unterwarfen die Mongolen die Rus - weitere Fürstentümer und später Polen sollten als Herrscher folgen. Erst das Großfürstentum Moskau konnte sich von der mongolischen Fremdherrschaft befreien. Unter Peter dem Großen wurde Russland im 18. Jahrhundert zur gesamteuropäischen Großmacht. Trotz der Blütezeit Russlands bereiteten die mangelnde Infrastruktur, Armut der Arbeiter und fehlende Demokratisierung große Probleme für das Zarenreich. Der Oktoberrevolution folgte ein Bürgerkrieg und 1922 wurde der Zusammenschluss der Sowjetunion beschlossen. Der Zweite Weltkrieg wurde abgelöst vom „Kalten Krieg“, an dessen Ende Perestroika, Glasnost und der Zerfall der Sowjetunion stehen.  

Wenn auch im Vergleich zur späten Sowjetzeit heute Kultur und intellektueller Diskurs in Anbetracht der Herausforderungen des Alltäglichen im gesellschaftlichen Leben eine eher untergeordnete Rolle spielen, wird deren Stellenwert in Russland weiterhin hoch angesiedelt. Zudem zählt Russland etwa 15 von der UNESCO als Weltkulturerbe registrierte Stätten, worunter das historische Zentrum St. Petersburgs, der Kreml und der Rote Platz in Moskau.